AIM von TKM

AIM
Kupfer Konnektivität
Glasfaser Konnektivität
optiLAN
Verkabelungssysteme
Onlineanfrage

Automated Infrastructure Monitoring (AIM)

Das AIM ready-Konzept von TKM verbindet klassische Konnektivität mit zukunftsweisender Monitoringtechnik – und das in einem einzigartigen werkzeuglosen Nachrüstkonzept.

KWS Electronic: Logo AIM ready

AIM ready steht für Verteilerfeldtechnik, die heute installiert wird und zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt um Scannertechnik für die Port- und Patchzustände nachgerüstet werden kann. Dies sogar im laufenden Betrieb, indem per Plug & Play zwei Elektronikkomponenten angebracht werden.

So werden AIM ready-Produkte von TKM schon heute den zukünftigen Normen gerecht, deren Entwürfe die weitere Standardisierung im IT-Umfeld erkennen lassen. AIM ready ist somit ein Baustein zu:

  • Projekt-/Prozesssicherheit (z. B. nach ITIL- oder ISO 20000-Standard)

  • Datensicherheit (z. B. nach ISO 27001).

AIM ready-Verteilerfelder

Die von TKM gelieferten Verteilerfelder der Produktfamilie AIM ready sind werkzeuglos um die AIM-Funktionalität erweiterbar. Die Produktfamilie umfasst dabei

  • RJ45-Verteilerfelder (Cat.6- bzw. Cat.6A-Module) für 10GB-Ethernet sowie

  • LWL-Verteilerfelder mit LCdx- und SCdx-Anschlusstechnik für die gängigen Anwendungen in SM- und MM-Netzen.

Dabei sind alle AIM ready-Produkte folgendermaßen charakterisiert:

  • Werkzeuglose Nachrüstung mit RFID-Portscanner (»Plug & Play«)

  • Nachrüstung im laufenden Betrieb möglich.

Die AIM ready-Produktfamilie ist ein integrativer Baustein für die Einhaltung normativer Anforderungen aus z. B. zukünftigen Standards wie ISO/IEC 20000 oder ISO/IEC 27001.

AIM ready-Portscanner

Der zum Nachrüsten entwickelte Portscanner besteht aus zwei Einzelkomponenten, der

  • Antenneneinheit (RFID Antenna Unit) und der

  • Elektronikeinheit (RFID Electronic Unit).

Er wird mit den erforderlichen Montage- und Verbindungselementen geliefert.

Beide Komponenten sind während der Nachrüstmontage einrastend anzubringen. Dabei ist kein Werkzeug notwendig und der Vorgang kann vollständig im laufenden Netzbetrieb erfolgen.

Die Portscanner sind folgendermaßen charakterisiert:

  • Überwachung der Zustände an jedem Port in Echtzeit

  • Auslesen kabelbezogener Daten aus dem Speicher des RFID-Transponders (z. B. Kabellänge, Kabeltyp etc.)

  • Übermittlung umweltbezogener Daten wie beispielsweise Temperatur und Feuchtigkeit.

Immer »up to date« … Unser KWS-Newsletter hält sie in vielen Bereichen auf dem neuesten Stand: JETZT ZUM NEWSLETTER ANMELDEN.